Faculté de droit de Montpellier Universität des Saarlandes

Ein / une (K/C)oopération
IFRI - ÉRID

Mise à jour: 12/11/2002

   
   

Referendarausbildung - Wahlstation "Rechtsinformatik" am IFRI
Formation de fonctionnaires stagiaires - Poste au choix " Informatique juridique " à l'IFRI

Das Konzept für Praktika am ERID
La politique des stages à l'ERID

 

Referendarausbildung
Wahlstation "Rechtsinformatik" am Institut für Rechtsinformatik

Nach Änderung der Juristenausbildungsordnung des Saarlandes (JAO) kann die Wahlstation im Rahmen des juristischen Vorbereitungsdienstes nun auch im Schwerpunktbereich "Rechtsinformatik" abgeleistet werden.

§ 32 a Absatz 2 der JAO wurde folgende Nummer 6 angefügt:
"6. Schwerpunktbereich 6 (Rechtsinformatik): das Internetrecht unter besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des E-Commerce, das juristische Informationsmanagement, die neuen Medien- und Kommunikationsformen im Zivil- und Zivilprozessrecht sowie das dazugehörige internationale Recht und Europarecht." (Amtsblatt des Saarlandes 2001, S. 1307 f. (1308))

Die Rechtsinformatik hat große Bedeutung in der Juristenausbildung an der Universität des Saarlandes (UdS). Nachdem gemäß der Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der UdS für Studenten bereits die Möglichkeit besteht, die Wahlfachgruppe 5 "Deutsches und internationales Informations- und Medienrecht" zu belegen, können neuerdings Rechtsreferendare die Wahlstation "Rechtsinformatik" am Institut für Rechtsinformatik bei Professor Dr. Herberger ableisten.

Für Rechtsreferendare aus dem Saarland ist dies aber nur dann möglich, wenn sie den Vorbereitungsdienst ab dem 9. Juni 2001 angetreten haben.

Obwohl das Saarland eine Vorreiterstellung in Deutschland einnimmt, wenn sie dem Einfluss der technischen Entwicklung auch auf das juristische Berufsfeld Rechnung trägt und als erstes und einziges Bundesland in seiner juristischen Ausbildungsordnung den Schwerpunktbereich "Rechtsinformatik" anbietet, war der erste Referendar bereits im August 2001 am Institut für Rechtsinformatik tätig. Er kam aus Bayern aus dem OLG-Bezirk Nürnberg. Die für seine Ausbildung in der Wahlstation zuständige Regierung der Oberpfalz in Regensburg zeigte sich angesichts der fachbereichsübergreifenden Bedeutung der Rechtsinformatik sehr flexibel und genehmigte im Rahmen des Schwerpunktbereichs "Verwaltung" das Institut für Rechtsinformatik der UdS als Ausbildungsstelle.

Hintergrund: Gemäß § 25 der Juristenausbildungsordnung des Saarlandes (JAO) erfolgt ein Teil der Ausbildung im Rahmen des juristischen Vorbereitungsdienstes bei einer Wahlstation in einem vom Referendar/von der Referendarin zu wählenden Schwerpunktbereich. Bislang waren im Saarland gemäß der JAO nur die Bereiche "Zivil- und Strafrechtspflege", "Staat und Verwaltung", "Wirtschaft und Finanzen", "Arbeit und soziale Sicherung" und "Europarecht und internationale Beziehungen" möglich.

 

Volker Ibisch (IFRI)